Bilder vom Aufbau der Jugendsternwarte in Weisbach

 

Sternwarten-Info

 

SWR4 - Reportage

zur Planung einer Sternwarte

31. August 2012

 

SWR4 - Reportage

zum Betrieb der Sternwarte

August 2015

 

Stern-

gucker

Binau

 

Am 3. August

 fotografierte die

Teleobjektiv-Kamera

 der Raumsonde

 Rosetta dieses

 faszinierende Bild

vom Kometen

 67P/Tschurjumow-

Gerasimenko.

 mehr -

Sonneneruption.JPG (4714 Byte)

Sonneneruption

21. Oktober 2013

 

Moose überleben Klimakatastrophen.

Seit mehr als 400 Millionen Jahren wachsen Moose auf der Erde. In dieser Zeit haben sie viele Klimakatastrophen überstanden.

- mehr -

    Wie Bienen nach Hause finden.
  Was passiert, wenn Bienen in einem ihnen 2013 unbekannten Gelände ausgesetzt werden? 

- mehr -

Broschüre des BMELV informiert: "Bienen – unverzichtbar für Natur und Erzeugung". 

- mehr -

Ostereier können die Gesundheit fördern. 

- mehr -

Mit Training im Kinderhirn die Lesefähigkeit aufbauen.

- mehr -

  Vergesslichkeit liegt auch im Blut.

- mehr -

Konventionelle Züchtung verändert Pflanzen stärker als Gentechnik.

- mehr -

Willkommen bei Julagu

Termine und Info

 update:   17-Mai-16 16:07

 

Jugendsternwarte Weisbach

Die Sternwarte ist an jedem Mittwoch bei gutem Wetter (regenfrei und wolkenarm)

und unabhängig vom Wetter jeden ersten Freitag eines Monats

ab 18oo Uhr geöffnet.   


Das nächste Monatstreffen ist am Freitag, den 3. Juni.

 

http://DerCasinotester.com

Wöchentliche Planetenwanderung: Start 1. April 2016 ab 18.oo Uhr Kurpark Mülben

Der Neckar-Odenwald-Verein für Astronomie macht im Sommer wöchentliche Wanderungen.

Sie führen über den Planetenweg zur Jugendsternwarte in Weisbach. 

Der Weg ist ca. 2 km lang und verläuft in flachem  Gelände.

Start ist jeweils mittwochs um 19.oo Uhr am Kurpark in Mülben.

Martin, Michael und Heinz werden dabei das Firmament erklären.

Vieles über die Sonne, den Mond, die Planeten und die Sterne ist zu erfahren.

Am frühen Abend werden wir die Sonne im Weißlicht (Sonnenflecken) und im Licht der

 Wasserstoffatome (Protuberanzen) betrachten. In den späten Abendstunden erhalten wir

schöne Bilder vom Mond, den Planeten und Sternengruppierungen.

Dazu werden die neuen Techniken der modernen Astronomie zur Spektroskopie von

Sternen demonstriert, wobei gleichzeitig die Sternwarte und das Sonnenlabor besichtigt

werden können.  

Wir bieten auch Führungen auf Anfrage: 

diese bitte per Tel. 06274 / 6481 oder über http://www.julagu.de/kontakt.php tätigen,

und wir werden Ihren Wünschen sehr gerne entsprechen.

Planetenwanderung

 

Unser neues Sonnenteleskop (eine Spende der Bürgerstiftung Mosbach) liefert

hervorragende Bilder.


Mondkalender

Maiz 2016 in Universal Zeit: für Deutschland eine Stunde addieren.

 
  Mo Di Mi Do Fr Sa   So
               1
03:08
13:31
Letztes Viertel
2
03:39
14:46
Abnehmende Sichel
3
04:07
16:05
Abnehmende Sichel
4
04:36
17:27
Abnehmende Sichel
5
05:05
18:49
Abnehmende Sichel
6
05:38
20:11
Neumond
7
06:14
21:31
Neumond
   8
06:57
22:43
Zunehmende Sichel
9
07:47
23:47
Zunehmende Sichel
10
08:44
00:40
Zunehmende Sichel
11
09:47
01:23
Zunehmende Sichel
12
10:52
01:59
Erstes Viertel
13
11:59
KMU
Erstes Viertel
14
13:05
02:28
Erstes Viertel

  15
14:10

02:54  KMU = kein Monduntergang
Zunehmender Mond

16
15:14
03:17
Zunehmender Mond
17
16:17
03:39
Zunehmender Mond
18
17:21
04:01
Zunehmender Mond
19
18:23
04:24
Zunehmender Mond
20
19:26
04:49
Zunehmender Mond
21
20:27
05:17
Vollmond
  22
21:27
05:49
Vollmond
23
22:22
06:27
Abnehmender Mond
24
23:14
07:12
Abnehmender Mond
25
23:58
08:04
Abnehmender Mond
26
00:37
09:03
Abnehmender Mond
27
01:12
10:08
Abnehmender Mond
28
01:43
11:17
Abnehmender Mond
  29
KMA
  KMA = kein Mondaufgang
12:30
Abnehmender Mond
30
02:10
13:46
Letztes Viertel
31
02:37
15:03
Letztes Viertel
       

Vollmond = Vollmond

Neumond = Neumond

 

Juni 2016 in Universal Zeit: für Deutschland eine Stunde addieren.

  Mo Di Mi Do Fr Sa   So
   

1
03:05
16:22
Abnehmende Sichel

2
03:35
17:43
Abnehmende Sichel
3
04:07
19:03
Abnehmende Sichel
4
04:46
20:19
Abnehmende Sichel
   5
05:32
21:29
Neumond
6
06:25
22:28
Zunehmende Sichel
7
07:27
23:18
Zunehmende Sichel
8
08:32
23:57
Zunehmende Sichel
9
09:41
00:30
Zunehmende Sichel
10
10:49
00:58
Zunehmende Sichel
11
11:56
01:23
Erstes Viertel
  12
13:02
01:45
Erstes Viertel
13
14:06
KMU
Erstes Viertel
14
15:09
02:07
Zunehmender Mond
15
16:12
02:29
Zunehmender Mond
16
17:16
02:53
Zunehmender Mond
17
18:17
03:20
Zunehmender Mond
18
19:19
03:50
Zunehmender Mond
  19
20:16
04:25  KMU = kein Monduntergang
Zunehmender Mond
20
21:10
05:08
Vollmond
21
21:58
05:58
Vollmond
22
22:40
06:55
Abnehmender Mond
23
23:16
07:59
Abnehmender Mond
24
23:48
09:08
Abnehmender Mond
25
00:16
10:19
Abnehmender Mond
  26
00:43
11:34
Abnehmender Mond
27
01:10
12:49
Letztes Viertel
28
01:37
14:06
Letztes Viertel
29
KMA
15:24
Letztes Viertel
30
02:07
16:41
Abnehmende Sichel
   

Vollmond = Vollmond

          KMA = kein Mondaufgang 

Neumond = Neumond

 

Die Nacht der Sternschnuppen

Nacht_der_Sternschuppen_2014_1.JPG (2116894 Byte)    Nacht_der_Sternschuppen_2014_2.JPG (1911976 Byte)  Öffnen durch Klick

Am Freitag, den 12. August, ist die Sternwarte ab 18oo Uhr für jedermann geöffnet.

Wir beobachten den Höhepunkt der Sternschnuppen (Perseiden).

Warme Kleidung ist sehr angebracht; zur nächtlichen Stunde wird es auf dem

 Odenwälder Winterhauch recht kühl.

 

Zwischen Mitte Juli und Ende August erhellen die Perseiden den Nachthimmel. Damit wird ein bekannter Meteorstrom bezeichnet, der jedes Jahr in der ersten Hälfte des Augusts wiederkehrt.

Das Sternschnuppen-Maximum der Perseiden wird immer am 12. August erreicht.

In dieser Nacht können besonders viele Sternschnuppen gesehen werden, weshalb sie allgemein auch Sternschnuppennacht heißt. 

Die Perseiden bestehen aus den Auflösungsprodukten des Kometen 109P/Swift-Tuttle.
Swift-Tuttle (offizielle Bezeichnung 109P/Swift-Tuttle) ist ein kurzperiodischer Komet,  der am 16. Juli

1862  von Lewis A. Swift und am 19. Juli 1862 von Horace Parnell Tuttle unabhängig voneinander entdeckt

 wurde. Er bewegt sich in 133 Jahren auf einer elliptischen Umlaufbahn einmal um die Sonne.

Das letzte Mal stand er 1992 in Erdnähe.
Ein Komet ist ein Himmelskörper mit einem Durchmesser einiger Kilometer, der meist einen leuchtenden

Schweif entwickelt. Wenn die Staubteilchen des Schweifes mit hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre

eindringen, entwickeln sie entlang ihrer Flugbahn eine enorme Hitze und bringen die Luftmoleküle zum

Leuchten: diese leuchtende Flugspur ist die Sternschnuppe.
(Das verglühende Staubkorn selbst ist also keine Sternschnuppe.)
Meteorschauer sind eine Häufung von Sternschnuppen, und die Anzahl der Sternschnuppen erhöht sich

immer dann, wenn die Erde der ehemaligen Bahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle sehr nahe kommt.

Dies ist vom 17. Juli bis zum 24 August der Fall, und unter Idealbedingungen (freier Horizont, 

sternenklare Nacht und wenig Hintergrundbeleuchtung) können bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde

beobachtet werden.
Der Ursprung eines Meteorschauers wird auch als Radiant bezeichnet. Im Falle der Perseiden ist

Perseus der Radiant und damit namensgebend für den Sternschnuppen-Schauer.
Das Sternbild Perseus am nördlichen Himmel stellt den gleichnamigen griechischen Helden dar,

der die tödliche Medusa besiegte. Medusa gilt als drei geflügelte Schreckgestalt mit Schlangenhaaren,

die jeden, der sie anblickt, zu Stein erstarren lässt.

Aufgrund der zeitlichen Nähe zum Namenstag des Märtyrers Laurentius am 10. August werden die

Perseiden auch Laurentiustränen oder Tränen des Laurentius genannt. 

Laut volkstümlichem Aberglauben hat ein Mensch, der eine Sternschnuppe sieht, einen Wunsch frei.

Dieser geht angeblich in Erfüllung, solange direkt nach dem Entdecken der Sternschnuppe die Augen

geschlossen werden und der Wunsch keiner anderen Person mitgeteilt wird. Zudem sollte die Sternschnuppe

alleine gesehen werden.
  
(In Anlehnung an http://www.kleiner-kalender.de/event/perseiden/6315-deutschland.html)

 

Modellgraphik zur Entstehung der Perseiden

 

Die hellsten Sterne helfen, den Perseus zu finden.

 


 

20mrz2015-1.JPG (166148 Byte)    20mrz2015-2.JPG (242451 Byte)   Öffnen durch Klick

Zahlreich war der frühtägliche Zulauf zur letztjährigen Sonnenfinsternis.

 

  28sep2015-1.JPG (142453 Byte)    28sep2015-2.JPG (111281 Byte)    28sep2015-3.JPG (60605 Byte)   Öffnen durch Klick

Auch zu den nächtlichen Stunden der Mondfinsternis fanden sich teilweise bis

zu zehn Personen ein. Die Nebengebäude der Sternwarte waren beheizt;

und es ließ sich bei Kaffee und Kuchen sehr gut aushalten.


 

Der gegenwärtige Sternenhimmel über dem Neckar-Odenwald

 


JuLaGu - hello

 

 

Planetenwanderung

In den Sommermonaten bietet die Jugendsternwarte jeden Mittwochabend eine Planentenwanderung an

 

     

     

geogr. Länge:  9,04°

geogr. Breite: 49,23°

Höhe (NN)    : 137m